26.10.2015, 15:57 Uhr

Offshore-Netzanbindung: Tennet meldet Baustart für BorWin3-Landstation

Bayreuth - Fünf neue Netzanbindungen für Offshore-Windparks vom Übertragungsnetzbetreiber Tennet sind im laufenden Jahr bereits in Betrieb gegangen. Nun hat das Unternehmen in großem Umfang die Arbeiten im Projekt BorWin3 insbesondere am Standort Emden/Ost gestartet. Dieses Netzanbindungs-Projekt ist für Nordsee-Windparks mit einer Leistung von bis zu 900 Megawatt (MW) ausgelegt.

Erst Anfang September 2015 wurden das Wattkabel und erste Abschnitte des Seekabels verlegt, Ende September fand der erste Stahlzuschnitt für die Konverterplattform auf See mit dem Namen „BorWin gamma“ statt. In der letzten Oktoberwoche starten nun auch die landseitigen Arbeiten am Standort Emden/Ost.

Offshore Windenergie: Umspannwerk und Konverterstation bei Emden

Bei Emden entsteht einerseits die Konverterstation, in der der von See kommende Gleichstrom in Drehstrom umgewandelt wird, zum anderen das Umspannwerk, in dem der Drehstrom anschließend in das Höchstspannungsnetz eingespeist wird. Für das Umspannwerk werden im ersten Bauabschnitt auf einer Fläche von etwa 100.000 Quadratmetern eine dreifache Sammelschiene mit zunächst sieben Schaltfeldern und einem Betriebsgebäude errichtet. Der notwendige Trafotransport ist für Ende 2016 vorgesehen, die Inbetriebnahme soll im Spätsommer 2017 erfolgen.

Für den Konverter wird auf 22.500 Quadratmetern die technische Anlage zur Umrichtung des Gleichstroms in Drehstrom gebaut, die sich im Wesentlichen in Hallen plus Kühlanlage verbirgt. Der Probebetrieb für den Konverter ist für 2019 vorgesehen. Aufgrund der Bodenverhältnisse ist für das gesamte Bauvorhaben laut Tennet eine Tiefengründung erforderlich. Dabei kommen etwa 20 Meter lange Bohrpfähle zum Einsatz, mit deren Hilfe die Bauwerkslast in tieferliegende, tragfähige Bodenschichten übertragen wird.

Die Trasse für Watt- und Seekabel bei der Anbindung BorWin3 beträgt 130 Kilometer neu zu errichtenden Konverterstation auf See (BorWin gamma) bis zum Anlandungspunkt in Hamswehrum (nordwestlich von Emden). Danach führt die Trasse weitere 30 Kilometer übers Land bis zur neuen Konverterstation Emden/Ost. Auf der Landtrasse werddn bereits seit dem Frühjahr 2015 Kabel verlegt, die Arbeiten sind voraussichtlich im Frühjahr 2016 abgeschlossen.

Tennet als größter Investor der Energiewende

Mit dem Projekt BorWin3 können ab 2019 Offshore-Windparks mit einer Übertragungskapazität von bis zu 900 MW ans Netz angeschlossen werden. BorWin3 gehört zu den insgesamt zwölf Offshore-Netzanbindungsprojekten, die Tennet beauftragt hat. Die dafür insgesamt erforderlichen Investitionen in Milliardenhöhe machen den Netzbetreiber nach eigenen Angaben zum größten Investor in die Energiewende. Mit den zurzeit acht in Betrieb befindlichen Netzanbindungssystemen stehen rund 4.300 MW Anbindungskapazität für Offshore-Windparks zur Verfügung. Damit sind bereits zwei Drittel des Ausbauzieles der Bundesregierung erfüllt, das Windenergie-Kapazitäten auf dem Meer von 6.500 Megawatt bis zum Jahr 2020 vorsieht.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2015