04.04.2017, 14:39 Uhr

Baywa r.e. erzielt Rekordergebnis und kooperiert mit BYD

München – Innerhalb des Handels- und Agrarkonzerns Baywa AG aus München gewinnt der Bereich der erneuerbaren Energien an Bedeutung. So stützten die regenerativen Energien das Konzernergebnis. Zudem hat die zuständige Baywa-Tochter eine interessante Partnerschaft abgeschlossen.

Baywa hat den Umsatz 2016 um gut drei Prozent auf 15,4 Mrd. Euro (Vorjahr: 14,9 Mrd. Euro) gesteigert. Obwohl der Obsthandel und das Energiegeschäft jeweils Rekordmarken beim Jahresergebnis erzielten, drückten anhaltend schwierige und sehr volatile Agrarhandelsmärkte das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit).

Veräußerung von Wind- und Solaranlagen wirkt positiv auf das Ergebnis

Baywa erzielte im Jahr 2016 im Gesamtkonzern ein Ebit von 144,7 Mio. Euro (Vorjahr: 158,1 Mio. Euro). Konzernchef Klaus Josef Lutz betonte dabei die Bedeutung der für regenerative Energien zuständigen Tochter Baywa r.e.: „Der Verlauf des letzten Geschäftsjahres hat wieder einmal gezeigt, wie wichtig die breite Aufstellung der Baywa ist. Vor allem das internationale Obstgeschäft und die regenerativen Energien haben unser Konzern-Ebit deutlich gestützt.“

Im übergeordneten Segment Energie lag der Umsatz 2016 bei 3,0 Mrd. Euro (Vorjahr: 3,3 Mrd. Euro). Diese Entwicklung ist auf die noch einmal unter Vorjahr liegenden Preise bei Heizöl und Kraftstoffen sowie ein Absinken der Preise für Solarmodule zurückzuführen, so Baywa. Das Ebit stieg hier auf 83,1 Mio. Euro (Vorjahr: 77,2 Mio. Euro). Dieses gute Ergebnis resultiert vor allem aus der erfolgreichen Veräußerung von Wind- und Solaranlagen im In- und Ausland sowie der positiven Entwicklung im Pellets- und Kraftstoffbereich.

Bestes Ebit im Bereich Erneuerbare

Das untergeordneten Geschäftsfeld regenerative Energien (Baywa r.e.) konnte auch 2016 noch einmal zulegen und erzielte sein bisher bestes Ebit in Höhe von 67,3 Mio. Euro (Vorjahr: 61,8 Mio. Euro). Der Umsatz betrug 945,9 Mio. Euro (Vorjahr: 1,02 Mrd. Euro). „Die internationale Ausrichtung dieses Geschäftsfeldes hat sich auch 2016 sehr bewährt“, erläuterte Lutz. Für 2017 umfasst die Pipeline für Inbetriebnahmen und Anlagenverkäufe im Wind-, Solar- und Bioenergiebereich rund 510 Megawatt (MW). Damit fühle man sich auch für das laufende Jahr sehr gut aufgestellt, so Lutz.

Baywa r.e. nimmt BYD-Speicher ins Programm

Baywa r.e. ergänzt zudem das Speicher-Portfolio um neue Modelle des chinesischen Batterie- und Elektromobilitäts-Spezialisten BYD. Die BYD-Produkte sind sowohl für den Einsatz bei privaten als auch bei kleingewerblichen Photovoltaik(PV)-Anlagen geeignet, so Günter Haug, Geschäftsführer von Baywa r.e.: „Mit der Erweiterung unseres Speicher-Sortiments führen wir den Ausbau unseres Full-Service-Angebots konsequent fort und ermöglichen Installateuren und Endkunden maximale Flexibilität bei der Gestaltung ihrer PV-Anlagen. Das sehr gute Preis-Leistungs-Verhältnis und Speicherkapazitäten von bis zu 400 kWh machen unsere Speicher auch für Gewerbekunden attraktiv.“

Quelle: IWR Online

© IWR, 2017