16.01.2019, 09:58 Uhr

Juwi erreicht Meilenstein in der Firmengeschichte

Wörrstadt - Seit über 22 Jahren ist der herstellerunabhängige Projektentwickler Juwi auf dem Markt. Jetzt konnte das Unternehmen einen außergewöhnlichen Meilenstein erreichen.

Zu den Geschäftsfeldern der Juwi-Gruppe zählen vor allem Projekte mit Wind- und Solarenergie. In Thüringen erreicht Juwi nun die Marke von 1000 errichteter Windkraftanlagen. 790 Anlagen hat Juwi in Deutschland realisiert, 210 Anlagen im Ausland, unter anderem in Frankreich, Polen, den USA, Costa Rica und Uruguay.

Juwi-Jubiläumsanlage im ostthüringischen Mohlis

Mit dem Bau der vier Anlagen in Thüringen erreicht Juwi als einer der ersten deutschen Projektentwickler die Marke von 1.000 Windkraftanlagen onshore. Gerade hat Juwi in Mohlis, rund 25 Kilometer östlich von Gera, mit den Fundamentarbeiten begonnen, im Spätsommer 2019 werden die Anlagen in Betrieb gehen. Zugleich ist Juwi mit dem Bau der vier Windkraftanlagen bei Mohlis erfolgreich in der neuen EEG-Welt angekommen, teilte das Unternehmen mit. Denn das Projekt gehört zu den ersten des Unternehmens, die im vergangenen Jahr einen Zuschlag der Bundesnetzagentur erhielten und die nun gebaut werden. Zuschläge in Höhe von mehr als 230 Megawatt für Wind- und Solarparks zeigten die Stärke des Projektentwicklers, so Juwi.

Kosten für Windstrom stark gesunken

Juwis tausendste Windkraftanlage ist eine Anlage vom Typ Vestas V136 und hat eine Nennleistung von 3,6 Megawatt. Nach der Inbetriebnahme erzeugen die vier Windenergie-Anlagen zusammen rund 50 Millionen Kilowattstunden klimafreundlichen Strom. Die Jubiläumsanlage dokumentiert auch die technologische Entwicklung der Windenergie in den vergangenen 20 Jahren. „1996 erzeugte ein Windrad der 500-Kilowatt-Klasse pro Jahr rund eine Millionen Kilowattstunden, heute schaffen wir mit der Anlage in Mohlis rund das Zwölffache. Und auch die Kosten sind enorm gesunken, auf mittlerweile nur noch rund fünf Cent pro Kilowattstunde“, betont Juwi-Vorstand Michael Class.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2019