07.07.2014, 11:17 Uhr

Bloomberg erwartet 1.000 Gigawatt neue EE-Leistung in China

London / New York / Singapur - Die erneuerbaren Energien sollen zukünftig vor allem in der Region Asien-Pazifik stark ausgebaut werden. Allein in China könnten bis 2030 neue Kapazitäten für die Stromversorgung auf Basis von regenerativen Energien mit einer Leistung etwa 1.000 Gigawatt hinzukommen.

Davon gegen zumindest die Experten von Bloomberg New Energy Finance (BNEF) aus. In einem aktuellen Bericht zur Entwicklung des Strommarktes wird weltweit mit einem großen Zubau von Erzeugungskapazitäten gerechnet. Über die Hälfte der weltweit neuen Erzeugungskapazitäten sollen in der Asien-Pazifik-Region entstehen. Dabei spielen erneuerbare Energien eine wichtige Rolle.

Weltweit 5.000 Gigawatt an neuen Stromkapazitäten

Der BNEF-Analyse zufolge werden weltweit in den nächsten 15 Jahren 5.000 Gigawatt (GW; 1 GW = 1.000 Megawatt) an neuen Stromerzeugungs-Kapazitäten installiert. BNEF erwartet, dass über die Hälfte der 5.000 GW in der Asien-Pazifik-Region entstehen. Zwischen 2013 und 2030 werden laut BNEF in dieser 3,6 Billionen US-Dollar in den Ausbau der Stromerzeugung investiert, um den wachsende Strombedarf zu decken. Zwei Drittel dieser Leistungskapazität soll dabei aus erneuerbaren Technologien wie Wind-, Solar- und Wasserkraft bestehen. Zur Asien-Pazifik-Region gehört ein Großteil von Ostasien, Südostasien und Ozeanien. Der „BNEF Market Outlook 2030“ basiert auf der Modellierung des Strommarktes in Hinblick auf Angebot und Nachfrage, die Kosten- sowie die Politikentwicklung. Trotz des globalen Klimawandels werden demnach auch die fossilen Energieträger wie Kohle und Gas weiter wachsen. Allerdings wird für die erneuerbaren Energien ein größeres Wachstum prognostiziert. Milo Sjardin, Leiter Asien-Pazifik für BNEF, sagte, dass bis 2030 der Solarbereich in dieser Region spektakulär wachsen wird. Allerdings bedeute dies nicht, dass die Tage der fossilen Kraft vorbei seien. Mit einem Investment von 2,5 Billionen US-Dollar liegt der Schwerpunkt eindeutig auf den erneuerbaren Energien. In der gesamten Region wird ein EE-Zubau von 1.700 GW prognostiziert.

Länderprognose: China 1.000 Gigawatt aus Erneuerbaren

Alleine auf China sollen neue Erzeugungskapazitäten von 1.400 GW im Wert von etwa zwei Billionen US-Dollar entfallen. 72 Prozent davon sollen dabei in erneuerbare Energien investiert werden, dass entspricht über 1,4 Billionen US-Dollar. Das würde in etwa einer EE-Leistung von 1.000 GW entsprechen. In Japan wird ein geringerer Ausbau erwartet. Lediglich 203 Mrd. US-Dollar sollen investiert werden, wovon allerdings 188 Mrd. in erneuerbare Energieträger vorgesehen sind. In Indien wird sich die Energieerzeugungskapazität voraussichtlich von 236 auf 887 GW fast vervierfachen. Dies entspricht laut BNEF Investitionen von gut 750 Mrd. US-Dollar, von denen etwa 480 Mrd. US-Dollar in die erneuerbaren Energien fließen.

Weitere News und Infos zu diesem Thema:

Gamesa und Areva wollen gemeinsam an die Offshore-Spitze


© IWR, 2014