22.02.2011, 11:17 Uhr

Größte PV-Anlage der Subsahara in Betrieb genommen

Berlin – In Nairobi, Kenia, ist die größte PV-Anlage der Subsahara in Betrieb genommen worden. Die Anlage mit einer installierten Leistung von 500 kW versorgt nach Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (bmwi) den Hauptsitz des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) in Nairobi. Gebaut wurde die Anlage von der deutschen Firma Energiebau Solarstromsysteme GmbH in enger Kooperation mit den deutschen Firmen Schott Solar AG und SMA Solar Technology AG, der Firma Kaneka aus Japan und kenianischen Partnern. Die deutsche Firma Energiebau Solarstromsysteme GmbH habe Mitte 2010 vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen den Zuschlag bekommen, die Photovoltaikanlage bis Anfang 2011 am neuen UNEP-Hauptsitz zu errichten, so das bmwi.

Das Verwaltungsgebäude für 1200 Fachkräfte sei das erste energieneutrale Gebäude dieser Größenordnung in Ostafrika. Es werde so zum Vorbild für Energieeffizienz und Klimaverträglichkeit. Die Bundesregierung unterstützt deutsche Solarunternehmen bei ihrem Engagement in Afrika. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie ist hier im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien tätig. Unterstützung leistet auch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) mit einer Entwicklungspartnerschaft im Rahmen des Programms develoPPP.de.

Weitere Meldungen und Informationen zum Thema

Geothermie-Verband in Kenia gegründet


© IWR, 2011