IWR-Start | News | Windenergie | Offshore Windenergie | Solarbranche | Bioenergie | Energiejobs | Intern.

Top 50 Firmen | RENIXX World | Politik | Termine | Messen | Newsletter | | |
 
15.10.2014, 10:24 Uhr Meldung drucken | Artikel empfehlen

EEG-Umlage sinkt - Warum die Strompreise trotzdem steigen

Münster - Die Höhe der EEG-Umlage für 2015 ist mit Spannung erwartet worden. Milliarden-Überschüsse auf dem Umlagekonto haben auch Hoffnungen auf sinkende Strompreise geweckt. Doch die Realität sieht für die Verbraucher trotz fallender EEG-Umlage anders aus.

Seit Monaten schiebt das Umlagekonto nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) einen Milliarden-Überschuss vor sich her. Dennoch sinkt die EEG-Umlage nach offizieller Angabe der Netzbetreiber ab Januar 2015 lediglich um 0,07 auf 6,17 Cent (2014: 6,24 Cent) je Kilowattstunde (kWh). Bei einer Abnahme von 3.000 kWh Strom im Jahr sind das gerade einmal 2,10 Euro weniger.

Milliarden-Überschuss: EEG-Umlage 2014 zu hoch angesetzt
Mit der drastischen Erhöhung der EEG-Umlage von 2013 auf 2014 sollte das Minus auf dem EEG-Umlagekonto 2013 ausgeglichen werden. Tatsächlich weist das EEG-Umlagekonto mit Stand Ende September 2014 bereits einen Überschuss in Höhe von 1,4 Mrd. Euro auf. Bis zum Jahresende wird der aktuelle Überschuss wegen der geringeren Photovoltaik-Produktion in den Wintermonaten noch weiter steigen.

Industriebefreiung steigt weiter um eine auf fünf Milliarden Euro
Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt wurde im letzten Jahr mit der deutlichen Erhöhung der EEG-Umlage auch die Befreiung der Industrie von der EEG-Umlage um eine Milliarde auf nunmehr fünf Milliarden Euro ausgedehnt. Das bedeutet, dass die übrigen Stromverbraucher eine Milliarde Euro zusätzlich mitfinanzieren mussten. Ohne diese Steigerung der Industriebefreiung würde das EEG-Umlagekonto noch höhere Überschüsse aufweisen bzw. hätte die EEG-Umlage im Jahr 2013 (für das Folgejahr 2014) gar nicht so hoch angesetzt werden müssen. Unklar ist, ob die Industriebefreiung von der EEG-Umlage in den Jahren 2014 und 2015 noch höher ausfällt als bisher bekannt.

Strompreise steigen für Verbraucher weiter
Die sehr geringe Senkung der EEG-Umlage führt nach Einschätzung von Experten nicht zu sinkenden Strompreisen für die Verbraucher. Allein jährlich steigende Personalkosten bei den Energieversorgungsunternehmen sorgen automatisch dafür, dass die Strom-Preisspirale sich auch 2015 weiter nach oben dreht. Nur müssen sich die Stromversorger einen anderen Schuldigen für steigende Strompreise aussuchen (z.B. Netzentgelte). Die EEG-Umlage taugt jedenfalls als Begründung für steigende Strompreise zumindest im Jahr 2015 nicht mehr.

Weitere News und Infos zum EEG und zum Strompreis:
Greenpeace-Studie: Regenerativer Strompreis sinkt auch ohne erneute EEG-Reform
Seit 2000: Strompreise für Verbraucher verdoppelt - Stadtwerke minus 4 Prozent
Wie das EEG-Konto funktioniert
EEG-Konto weiter mit Milliarden-Überschuss - Spekulationen um EEG-Umlage 2015
Termine, Seminare etc. zum Thema Strom
© IWR, 2014







Meldung drucken | E-Mail: Artikel empfehlen
 

IWR-Newsticker Erneuerbare Energien:
Anzeige


Firma   -im Profil-



Produkte   -Anzeige-
27.05.2016 - Deutschlands größtes Wasserkraftwerk bekommt einen Sonnenschutz
27.05.2016 - aleo solar wird neuer Systemlieferant von enerix
27.05.2016 - RENIXX leichter: China Longyuan Schlusslicht – Senvion-Aktie verliert trotz Auftrag – Vestas top dank US-Markt
27.05.2016 - IPO bei Dong Energy wird konkret
27.05.2016 - EnBW-Atomkraftwerk Philippsburg 2 wird wieder angefahren
27.05.2016 - VW macht es Tesla nach - Bau einer Batteriefabrik für 10 Milliarden Euro geplant
27.05.2016 - Bioenergiebranche warnt vor Stilllegungswelle
27.05.2016 - Enertrag AG setzt auf grünen Wasserstoff aus Windenergie
27.05.2016 - EWE AG kritisiert Windenergie-Pläne des Bundes zur EEG-Novelle 2016
27.05.2016 - RENIXX-Check: Freundlich – Plug Power, Sunedison und Tesla an der Spitze – Trina Solar leichter nach Q1-Zahlen
 
Windenergie-News
27.05.2016 - IPO bei Dong Energy wird konkret
27.05.2016 - Enertrag AG setzt auf grünen Wasserstoff aus Windenergie
27.05.2016 - EWE AG kritisiert Windenergie-Pläne des Bundes zur EEG-Novelle 2016
27.05.2016 - Mecklenburg-Vorpommern: 185 Quadratkilometer Fläche für Offshore-Windenergie
25.05.2016 - EnBW eröffnet Windenergie-Niederlassung in Erfurt
25.05.2016 - Energiewende retten! 180 Unternehmen schließen symbolisch wegen umstrittener EEG-Pläne
 
Medien-News
27.05.2016 - VW macht es Tesla nach - Bau einer Batteriefabrik für 10 Milliarden Euro geplant
25.05.2016 - Energiewende retten! 180 Unternehmen schließen symbolisch wegen umstrittener EEG-Pläne
23.05.2016 - Finanzministerium plant Ökosteuer auf Solarstrom
23.05.2016 - EEG-Protest: Erneuerbare-Energien-Branche ruft zur "Warnminute 5 vor 12" auf
20.05.2016 - IWR startet Branchenportale energiefirmen.de und windbranche-nrw.de
17.05.2016 - Setzt die EU jetzt auf Mini-Atomreaktoren?

 

Business- und Wirtschaftsthemen Erneuerbare Energien

  

Suche in IWR - Newsticker Original-Pressemitteilungen Produkte Firmenprofile



© IWR - Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien
iwr.de | IWR-Pressedienst.de | Windbranche.de | Offshore-Windenergie | ISolarbranche.de | Bioenergie-Branche |Solardachboerse.de | Energiejobs.de | Energiekalender.de | RenewablePress.com | RenewableEnergyIndustry | Windindustry | Offshore-Windindustry |

 
>> zurück
 
Home-IWREnglishWindenergieSolarenergieWasserkraftBioenergieGeoenergieEmail/Kontakt