02.04.2012, 12:38 Uhr

Der große Irrtum: Kein billiger Strom aus Frankreich

Münster - Die Strompreise in Deutschland sind trotz des Atomausstiegs vor einem Jahr derzeit deutlich niedriger als im vermeintlich preiswerten Atomkraftwerksland Frankreich. Immer wieder haben insbesondere die großen Stromversorger damit gedroht, dass bei einem Ausstieg aus der Kernenergie in Deutschland als Ersatz der billige Atomstrom aus Frankreich importiert wird, Blackouts zu erwarten sind und die Strompreise in Deutschland regelrecht explodieren würden. Jetzt zeigt sich an der Strombörse, dass die Preisprognosen der Energieversorger wohl ein großer Irrtum sind und genau das Gegenteil eingetreten ist: Französischer Strom ist an der Börse im Jahr 2012 deutlich teurer als deutscher Strom. Die Preise für den deutschen Grundlaststrom sind zudem im Durchschnitt der ersten drei Monate des Jahres 2012 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um über 12 Prozent gefallen, obwohl 2011 zu diesem Zeitpunkt die acht Atomkraftwerke noch in Betrieb waren.

Deutscher Strom ist 24 Prozent billiger als französischer Strom