13.11.2018, 10:17 Uhr

Nordex setzt nach Zahlen auf Zukunft und neue Produktserie

Hamburg - Die Nordex-Gruppe hat für die ersten neun Monate 2018 einen deutlichen Umsatz- und Gewinnrückgang bekannt gegeben. Die Nordex Aktie bricht um über 10 Prozent ein. Lichtblicke gibt es aber auch.

Nordex hat für die ersten 9 Monate 2018 schwache Zahlen bei Umsatz und Gewinn im Vergleich zum Vorjahr vorgelegt. Der Windkraftanlagen-Hersteller will die globale Ausrichtung systematisch fortsetzen und startet gleichzeitig die neue Delta4000-Produktserie mit ersten Auftragseingängen.

Nordex nach 9 Monaten unter Vorjahresergebnis

Die Nordex Group erzielte zum 30. September 2018 einen Konzernumsatz von 1,77 Milliarden Euro (9M/2017: 2,3 Mrd. Euro). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) belief sich auf 71,4 Mio. Euro (9M/2017: 181,9 Mio. Euro). Das entspricht einer EBITDA-Marge von 4,0 Prozent (9M/2017: 7,8 Prozent). Während das Servicegeschäft auf 258,4 Mio. Euro (9M/Vorjahr: 227,5 Mio. Euro) zulegen konnte, sanken die Umsätze im Projektgeschäft um 27,6 Prozent auf 1,5 Mrd. Euro (9M/2017: 2,099 Mrd. Euro).

Hoher Auftragseingang und globale Ausrichtung

Im dritten Quartal 2018 hat die Nordex Group im Segment Projekte einen Auftragseingang von 974 MW erzielt und damit deutlich mehr Aufträge erhalten als im Vorjahresquartal 2017 mit 209,7 MW. Die globale Ausrichtung des Unternehmens schlug sich damit erneut positiv im Neugeschäft nieder, so Nordex. Die Summe der Neuaufträge der Nordex Group in den ersten drei Quartalen steigt auf 3.100 MW (9M/2017: 1.100 MW). Von dem Auftragseingang entfielen 38 Prozent auf Lateinamerika, 32 Prozent auf Europa, 17 Prozent auf Nordamerika und 13 Prozent auf den Rest der Welt. „Wir haben zahlreiche Aufträge aus unterschiedlichen Märkten weltweit erhalten und somit einen gesunden, diversifizierten Mix hinsichtlich unseres Neugeschäfts erzielt. Auf diese Weise können wir weiterhin vorübergehende Schwächephasen in einzelnen Märkten kompensieren, wie zurzeit in bestimmten europäischen Regionen“, so José Luis Blanco, CEO der Nordex SE.

Umbruch: Neue Produktservie Delta4000 im Fokus

Im August 2018 hat die Nordex Group bereits die ersten Anlagen der neuen Delta4000-Produktserie erfolgreich errichtet. Die beiden Turbinen befinden sich im Windpark Wennerstorf II, rund 30 Kilometer südlich von Hamburg. Hier wurde die speziell für Schwach- und Mittelwindstandorte ausgelegte Turbine N149/4.0-4.5 eingesetzt. Im Oktober 2018 verbuchte Nordex die ersten Auftragseingänge aus Finnland. Insgesamt wurden 43 Turbinen der N149/4.0-4.5 mit einer Leistung von knapp 190 MW bestellt. Die Resonanz der Kunden ist positiv und die Delta4000-Serie befindet sich bereits weltweit in einer Reihe von Genehmigungsverfahren, teilte Nordex mit.

Nordex-Ausblick 2018 - Umsatz und Gewinn am unteren Ende der Prognose

Die Nordex Group konkretisiert ihre Prognose für 2018 und erwartet den Konzernumsatz von 2,4 Mrd. EUR bis 2,6 Mrd. EUR sowie die Ebitda-Marge von 4,0 bis 5,0 Prozent jeweils am unteren Ende des Korridors. Außerdem rechnet Nordex mit einer Working-Capital-Quote zum Jahresende von unter 5 Prozent und Investitionen von rund 110 Mio. Euro.

Quelle: IWR Online

© IWR, 2018